Urspr├╝nglich war die hier dokumentierte Ausstellung in der Galerie AEDES Berlin als zweite Auflage unserer Ausstellung an der ETH Z├╝rich aus dem Jahr 2007 gedacht, die mit wenig Aufwand h├Ątte realisiert werden sollen. Schon im Laufe erster Erw├Ągungen sind wir jedoch schnell den Eigenheiten des sch├Ân proportionierten Raumes und den sich aus seiner H├Âhendimension ergebenden M├Âglichkeiten erlegen. Die Lust, diese Gelegenheit produktiv f├╝r unsere eigenen Recherchen zu nutzen, hat schliesslich den ganzen Prozess bis zum definitiven Konzept gepr├Ągt.
So fliessen neben den Projektdarstellungen auch andere Aspekte unserer Arbeit in diese Ausstellung ein und werden damit vor Ort erfahrbar. Vehikel dieser Erfahrung ist eine Installation, die zum einen als Artefakt im Raum wirksam wird, die vor allem aber als ÔÇ×innere FormÔÇť (Martin Steinmann) begehbar ist; ein Raum k├Ârperlicher Wahrnehmung, ein Modell eines typischen Wohnraumes, wie wir ihn in dieser Zeit in einigen Projekten in Arbeit hatten.